Sprache wählen:

logo schriftzug 150 height

           

Über uns

Veronika Zwipf


Am 14. Juli 1988 erblickte ich als Veronika in Mannheim die Welt. Hier verbrachte ich meine Kindheit und Jugend und schloss mit dem Abitur die Waldorfschule ab. Im Anschluss ging ich im August 2008 mit den 'Freunden der Erziehungskunst' über das weltwärts-Programm für ein FSJ nach Südafrika. Ich arbeitete in einem Kinderheim in Khayelitsha, einer Township bei Kapstadt. 150 Kinder, zwischen 2 Tage und 18 Jahre alt. Mit Schicksalen, die oft kaum vorstellbar für mich waren. Es war ein besonderes Jahr, das mich prägte. Im Anschluss verbrachte ich einige Zeit in Namibia und fand 2010 schließlich zu meinem heutigen Beruf, der Kunsttherapie. Ich war schon immer am Menschen und der Kunst interessiert und konnte nun in dem Studiengang 'Kunst im Sozialen, Kunsttherapie und Kunstpädagogik' an der Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg eine für mich sehr wertvolle Verbindung und Verknüpfung dieser Themen finden. Nun setzte ich meine nächsten Schritte mit einem Bachelor of Arts in der Tasche in die Welt hinein. Schon während meines FSJ entstand in mir der Wunsch mit einem eigenen Projekt nach Südafrika zurück zu kommen. Dieser Wunsch entwickelte sich nun zu einem konkreten Projekt. Ich freue mich mit Ukubona zurück nach Khayelitsha zu gehen.

Assistent

Sisa Ntshwaqela

My name is Sisa Ntshwaqela. I am a 24 year young passionate andenthusiastic social change maker. Growing up in a place like Khayelitsha was a blessing at first, until I learnt how the real world works. The slim opportunities the township has and the lack of resources. Not everyone is proud of growing their children in it. After I finished school in one of the high schools in Khayelitsha, JoeSlovo Engineering, I was very eager to help, give back to thecommunity, make a change. Since 2014 I have been involved in various projects. With a group of friends we started the project called "havefun". We wanted to bring fun back to school and help children with their academics the same time. So we went to different primary schools and worked with the children, by assisting with their homeworks as well as initiating fun projects and days. But we wanted more. Seeing every day how segregation still takes place and people are too afraid to come to Khayelitsha/townships, we always felt the need to change something. So we founded a project called "Dine with Khayelitsha", where we would invite people from all over to come and have a Dine inour community. It is very important to uncover our thoughts and need and have a platform to discuss. So a Dine is always accompanied by a certain topic. I have a desire to go and learn as much as I can. I want to expand my knowledge and be able serve the needs of my community in any way possible. I also want to develop myself as a person, so I can live a peaceful and balanced life while I'm growing others.
Working with Ukubona now gives me the chance to be involve in my community, share the skills and knowledge that I have gained throughout my learnings. This project also helps me to learn the artistic way of dealing with children.My dream is to add value in people's lives and build a resourceful community that generations can benefit from. I'm also interested in literature and sport, so in future I would like to explore those fields and be part of them.
 
 

Mit-Initiatorinnen

Jette Wedekind


Ich bin Jette und wurde am 10.März 1989 in Delmenhorst in der Nähe von Bremen geboren. Im Sommer diesen Jahres schloss ich erfolgreich mein Studium der Kunsttherapie und Kunstpädagogik an der Hochschule für Künste im Sozialen in Ottersberg ab. Schon immer habe ich mich sehr für das kreative Arbeiten interessiert, in welchem der soziale Aspekt einen großen Stellenwert hat. 2008 machte ich zunächst mein Fachabitur mit dem Schwerpunkt Kunst und Gestaltung und absolvierte anschließend ein Freiwilliges Jahr auf einer Kinder- und Jugendfarm. Hier arbeitete ich mit Kindern aller Altersgruppen zusammen und im Mittelpunkt stand insbesondere die Begegnung zwischen Mensch und Tier. Bis zum Beginn meines Studiums begleitete ich schließlich für ein halbes Jahr als persönliche Assistenz einen kleinen Jungen mit Down Syndrom. Es bereitete mir Freude, die Entwicklung des Jungen durch spielerisch-kreative Methoden positiv unterstützen zu können und stärkte mich noch einmal abschließend in meiner Entscheidung für das Kunsttherapie-Studium. Während der vier Jahre an der HKS Ottersberg ergänzte sich das Studium mit verschiedenen Praktika, in denen ich sowohl kunstpädagogische als auch –therapeutische Einblicke bekam. Aus diesen zu schöpfen, sie zu ergänzen und neue zu entdecken – darauf freue ich mich, wenn ich an die Umsetzung von Ukubona denke.

Laura Siegel


Mein Name ist Laura und ich wurde am 28. Dezember 1991 geboren. Aufgewachsen bin ich auf einem Bauernhof in Osterndorf, dort wurde ich schon sehr früh in die landwirtschaftlichen Arbeitsprozesse eingebunden und lernte dabei, ein verantwortungsvolles Handeln gegenüber Tier und Mensch an den Tag zu legen. Gleichzeitig ist mir durch handwerkliche Tätigkeiten bewusst geworden, dass ich in meinem späteren Berufsleben nicht auf einen direkten Bezug zu meiner Umwelt verzichten möchte. Im Jahre 2010 absolvierte ich meine Fachhochschulreife für Gestaltung an der Berufsbildenden Schule in Osterholz-Scharmbeck. Anschließend nahm ich das vierjährige Studium der Kunsttherapie und Kunstpädagogik in Ottersberg auf. Das Studium gliederte sich in mehrere Bereiche unter anderem in verschiedene Praktika, wobei ich kunstpädagogische, kunsttherapeutische und theaterpädagogische Begegnungen sammeln und verinnerlichen konnte. Die bisherigen Erfahrungen, meine Interessen und meine derzeitigen Tätigkeiten ermutigen und beflügeln mich in meiner Entschlossenheit, weitere Räume für die Kunst meiner Vorstellung zu schaffen und diesen bereitstellen zu können.